Einsbe mit souveränem Sieg

Nach dem erfolgreichen letzten Spieltag hieß es weiter zu Punkten um die Konkurrenten um den Aufstieg weiter unter Druck zu setzen und da zu sein falls diese patzen. Einen Patzer gab es zwar leider nicht, dafür konnte man insgesamt einen souveränen Auftritt sehen.

 

Dabei erwischte die Mannschaft von Trainer Robert Schönleber nicht gerade einen Einstand nach Maß. Nach gut zwei Minuten blickte man verwundert auf die Anzeigetafel, denn man lag schon mit 4:1 zurück. Schwaches und inkonsequentes Abwehrverhalten, sowie Fehler im Angriff ermöglichten den Gastgebern diesen Traumstart. Die SVR lies sich dadurch aber nicht verunsichern, sondern zeigte nun ihr wahres Gesicht. Durch eine starke Abwehr und hohem Tempospiel konnte man mit einem 0:7-Lauf die Verhältnisse wieder klar stellen. In der Folgezeit konnte sich vor allem Alex Felmeth durch starke Aktionen im Angriff auszeichnen, während die Abwehr etwas nachließ und somit der Rest der ersten Halbzeit ausgeglichen beendet wurde.

In der zweiten Halbzeit konnte die Schönleber-Truppe schnell auf 7 Tore wegziehen. Fellbach bäumte sich noch ein letztes Mal auf und versuchte mit dem siebten Feldspieler zum Erfolg zu kommen, was nur bedingt funktionierte. Die Abwehr und Torhüter Markus Seybold ließen sich durch diese Variante nicht aus der Spur bringen und zeigten insgesamt eine bessere Leistung als in der ersten Halbzeit. So konnte man munter durchwechseln und sich langsam weiter bis zum Endstand von 25:35 absetzen.

Mit diesem souveränen Sieg kann man somit weiter in der Lauerstellung verharren. Dass zudem Oliver Klingler immer näher an sein Comeback nach seinem Mittelfußbruch rückt und Andreas Huber wieder ein paar Minuten spielen konnte sind weitere gute Nachrichten im Kampf um den Aufstiegsplatz. Beim nächsten Auswärtsspiel gegen den MTV Stuttgart wird sicherlich nochmals eine Leistungssteigerung nötig sein um bestehen zu können.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 20. Februar 2019