Einsbe startet ins neue Jahr

Nach einer starken Hinrunde und dem bereits ersten Rückrundenspiel vor Weihnachten, startet die Einsbe in vielversprechender Position in das neue Jahr. Es wartet dabei eine große Aufgabe, so ist man quasi zu einer fehlerfreien restelichen Runde verdammt – und muss trotzdem auf einen Ausrutscher von Winnenden hoffen.

Mit dem Spiel in Winnenden war das Trainergespann Schönleber/Deutschländer zufrieden, es kam nach einer insgesamt starken Leistung zu einer leistungsgerechten Punkteteilung – auch wenn der Sieg sehr gut möglich gewesen wäre und auch nahezu fahrlässig vergeben wurde. Mit ähnlichen Defensivleistungen wie in dieser Partie sollte man trotzdem gut für die restlichen Spiele gewappnet sein.

Mit der HSG CaMüMax kommt nun ein Gegner zur besten Zeit am Sonntag um 17 Uhr in die Stegwiesenhalle, welcher sicherlich nichts zu verlieren hat. Der Aufsteiger kämpft um jeden Punkt und liefert sich derzeit mit Oeffingen, Fellbach und Schwaikheim einen Vierkampf um die Abstiegsplätze. Der Kampfstarke Gegner konnt in der Hinrunde lediglich zwei Spiele gewinnen und steht schon unter Druck den Anschluss nicht zu verlieren. Ein überraschender Erfolg bei einem der Spitzenteams würde hierbei sicherlich helfen – und genau dies gilt es zu verhindern.

Mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Winnenden sollte die SVR ihrer Favoritenrolle gerecht werden können, dabei wird die Stuttgarter Spielgemeinschaft sicherlich nicht auf die leichte Schulter genommen. Mit einer couragierten Abwehrleistung und wie gewohnt mit vielen Emotionen will die Einsbe die nie aufgebenden Gäste im Zaum halten und sich ein gutes Gefühl für die weiteren Spiele holen. Weiterhin verzichten muss dabei Trainer Schönleber auf Oliver Klingler (Mittelfußbruch) und Benedikt Rosner (Knie).

 

 

  Autor des Artikels: Andreas Huber