Erneute Pleite in Herrenberg ….

SG H2Ku Herrenberg  –  SV Remshalden   39:25  (19:12) 

 

Auch in Herrenberg gab es für das Team von Alexandr Prasolov nichts zu holen. Eine hohe Fehlerquote und Unstimmigkeiten in der Abwehr sorgten dafür, dass Herrenberg am Ende als klarer Sieger vom Feld ging. Remshalden muss sich in den nächsten Wochen darauf konzentrieren, seine Fehler abzustellen um gegen die Mannschaften aus der hinteren Tabellenhälfte punkten zu können.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein extrem schnelles Spiel, das Fehler auf beiden Seiten provozierte und erst nach knapp vier Minuten fiel der erste Treffer der Partie. Die SVR suchte gegen die offensive Abwehr der SG die Lösung über den Kreis und hatte zunächst Erfolg damit, Kenneth Eckstein markierte das erste Tor für die Gäste. Zwei energische Einzelleistungen von Lukas Hartenstein ließen die Remshaldener beim 2:3 sogar in Führung gehen. Doch wie schon so oft sorgten wieder individuelle Fehler dafür, dass dem Gegner  Chancen eröffnet wurden. Herrenberg nahm dies dankbar an und zog bis zur 13. Minute auf 7:4 weg. Die Ansprache in der Auszeit schien zu wirken, die SVR versuchte wieder, über den Kreis oder durch Einlaufen zum Erfolg zu kommen. Bis zum 10:8 durch Robin Lehner (19.) blieben die Gäste auch auf Tuchfühlung. Doch von da an schlichen sich wieder viele Fehler ein, die Abstimmung in der Abwehr fehlte und Herrenbergs Kreisspieler stand gleich mehrfach völlig frei. Überzahlsituationen wurden nicht genutzt, im Gegenteil: die SVR kassierte gleich zwei Treffer aufs leere Gehäuse. SG-Akteur Sandro Münch konnte nach Belieben werfen und erzielte in der Schlussphase der ersten Hälfte die Treffer zum deutlichen 19:12- Pausenstand.

 

Was sich bereits in der ersten Halbzeit andeutete, sollte in Hälfte zwei seine Fortsetzung finden. In der Abwehr stand die SVR alles andere als stabil. Allzu häufig waren die Remstäler den einen Schritt zu spät und konnten nur noch regelwidrig agieren. Die fälligen Zeitstrafen durch die gut leitenden Schiedsrichter schwächten die Defensive zusätzlich. Herrenberg nutzte jede sich bietende Chance aus und erzielte seine Tore relativ einfach. Schließlich bekamen auch die Torleute der SVR keinen richtigen Zugriff aufs Spiel. Durch die desolate Abwehrleistung fehlte auch jede Möglichkeit zum schnellen  Gegenstoß. Häufige Ballverluste nach schlecht gespielten Pässen taten ihr Übriges dazu. Im Angriff agierten die Remshaldener viel zu drucklos und zerfielen häufig in Einzelaktionen. Oft am Rand des Zeitspiels entscheiden zu müssen, erhöhte den Druck zusätzlich. Die Schlussviertelstunde gehörte dann nur noch der SG Herrenberg, der nach dem Motto „jeder Schuss ein Treffer“ alles gelang. Remshalden fing sich mit dem 39:25 eine deutliche Niederlage ein, sollte dennoch den Kopf nicht in den Sand stecken. Bereits am kommenden Wochenende kommt mit dem TSV Zizishausen ein Team nach Remshalden, das ebenfalls am Ende der Tabelle zu finden ist.

 

SG H2Ku:   Rhotert, Heinz;     Schopp (4), Böhm (1), Dürner (2), Fuhrmann (6), Marquardt (8), Zürn (5), Rose (6/2), Kussmann, Münch (7).

 

SVR:  Klemm, Mühleisen;   Eckstein (3), Gries, N.Rascher (5/2), Lehner (2), Pesch, Schweikhardt, Tögel, Hartenstein (4), Röhrle, Knück (6/3), Hertel (2), Kohl (3).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 7. Oktober 2018