Es ist geschafft ….

SV Remshalden  –  NSU Neckarsulm   32:29  (14:15)

 

Darauf mussten die Anhänger der SV Remshalden lange warten: der erste Saisonsieg ist unter Dach und Fach. Grundlage war die kämpferisch beeindruckende Leistung der Abwehr in der zweiten Hälfte mit zwei starken Torleuten im Rücken. Nach dem Sieg im Pokal am vergangenen Mittwoch sollte dieser erste doppelte Punktgewinn der jungen SVR-Mannschaft nun das dringend benötigte Selbstbewusstsein geben, um auch in den nächsten Partien bestehen zu können.

 

Die Neckarsulmer Sportunion hatte den besseren Start in die Partie, stellte mit einer unbequemen, offensiven Abwehr den SVR-Angriff vor Probleme. Würfe aus dem Rückraum waren eine sichere Beute des NSU-Torhüters und zu allem Übel klatschte gleich der zweite Strafwurf an den Pfosten. So zogen die Gäste bis zum 2:5 nach gut 10 Minuten weg. In der Auszeit stellte Coach Prasolov sein Team in Abwehr und Angriff neu ein und von da an lief es besser. Daniel Mühleisen im Tor der Remshaldener glänzte mit mehreren Paraden und machte selbst freie Würfe zunichte. Ihre stärkste Phase hatten die Gelb-Blauen ab der 20. Minute. Die Abwehr packte nun konsequenter zu und im Angriff lief der Ball endlich. Folglich wurde der Rückstand verkleinert, beim 12:13 durch Kai Schweikhardt war der Anschluss hergestellt. Der stark spielende Patrick Kohl legte nach und verkürzte zum 13:14. Mit dem 14:15 ging es in die Pause, die Partie war zu diesem Zeitpunkt völlig offen.

 

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten Daniel Mühleisen, der mit seinen Paraden glänzte und Rechtsaußen Maxim Gries. Hatte er schon vor der Pause den letzten Treffer der SVR erzielt, legte er nun mit zwei Toren nach und brachte sein Team beim 16:15 erstmals in Führung. Es schien ein Ruck durchs Team der Gastgeber zu gehen, die Abwehr kämpfte weiter verbissen um jeden Ball und brachte die NSU einige Male in Bedrängnis. Jetzt wurde im Angriff endlich bis zur Chance ausgespielt, Marvin Klein und Patrick Kohl wussten dadurch ihre Möglichkeiten mit den Treffern zum 23:20 (44.) zu nutzen. Es sollte aber noch besser kommen: die Außen Carsten Röhrle und Niklas Pesch profitierten in Überzahl von ihren Räumen und erhöhten zum 27:21. In der Defensive wurde weiter mit Leidenschaft gearbeitet, der inzwischen eingewechselte Tobias Klemm im Tor zeigte eine ebenso starke Leistung und vereitelte gleich mehrere hundertprozentige Chancen der Gäste. Bis zur 55. Minute konnte die NSU nochmals gefährlich verkürzen, Remshalden verwarf den zweiten Strafwurf und so wurde es beim 29:26 (53.) nochmals eng. Die dritte Auszeit war fällig und wieder schien Prasolov die richtigen Worte zu finden. Nico Rascher verwandelte den Strafwurf zum wichtigen 30:26, Moritz Knück und Robin Lehner machten mit ihren Treffern zum 32:28 den Sack endgültig zu. Am Ende strahlte eine überglückliche Mannschaft über ihren hoch verdienten Sieg und scheint nun in der Liga angekommen zu sein, wenngleich es am kommenden Wochenende zum Tabellenzweiten geht. Coach Prasolov meinte dazu in der Pressekonferenz: „warum soll nicht auch da eine Überraschung möglich sein ?“

 

SVR:  Klemm, Mühleisen;     Eckstein, Klein (2), Rascher (5/3), Kästle (1), Gries (4), Pesch (1), Schweikhardt (3), Röhrle (1), Knück (5), Lehner (2), Hertel, Kohl (8).

 

NSU:  Bognar, Kerner;    Göppele (4), Baumann (4), Brake, Schreider (4/3), K.Matschke (7), Weippert, R.Matschke, Hofacker (3), Heilmann (5/3), Gohly (2).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner