Hoch verdienter Sieg in Weinsberg

TSV Weinsberg   –   SV Remshalden  30:33  (14:17) 

Eine über 60 Minuten überzeugende Vorstellung bot das Team der SVR beim Tabellenvierten und hohen Favoriten Weinsberg. Die Basis zum Erfolg legte – wieder einmal – eine ganz starke Abwehr mit einem klasse haltenden Daniel Mühleisen im Tor. Im Angriff präsentierte sich die Mannschaft ideenreich und pfeilschnell und hatte mit Marian Rascher den Lenker im Rückraum und mit Marvin Klein und Moritz Pesch die eiskalten Vollstrecker.

„Bereits nach 10 Minuten habe ich gemerkt, was da heute auf uns zurollen würde“ äußerte sich Weinsbergs Coach Stefan Fähnle nach dem Spiel und er sollte Recht behalten. Von Beginn an zeigten die Remstäler eine komplette Präsenz in der Defensive. Laufbereitschaft und gegenseitiges Aushelfen, gepaart mit dem kompakten Innenblock stellte den TSV fortwährend vor knifflige Aufgaben. Nach Fehlern der Weinsberger konterte die SVR mit überfallartigen Angriffen, es entwickelte sich ein Spiel auf höchstem Tempo. Daniel Mühleisen schickte mit einem riskanten, aber sehenswerten Pass Moritz Pesch auf die Reise und der erzielte nach 10 Minuten die 6:3-Führung für die Gäste. Kleine Unaufmerksamkeiten ließen die Gastgeber wieder näher kommen (6:7), doch der stark aufspielende Lukas Hartenstein sorgte mit einer energischen Aktion für den erneuten Drei-Tore Vorsprung (6:9). Weinsberg war im Rückzugsverhalten viel zu langsam und das nutzte die SVR nun gnadenlos aus. Intelligent und weiter auf höchstem Tempo vergrößerte das Griesbach-Team seinen Vorsprung und lag beim 8:12 nach 20 Minuten klar vorn. Die verbleibenden Minuten der ersten Hälfte gehörten den Remshaldenern Moritz Pesch auf der linken Außenposition und Marvin Klein im rechten Rückraum. Pesch narrte die Abwehr gleich reihenweise, wurde von seinen Nebenleuten gekonnt in Szene gesetzt und zeichnete sich durch eine fast lupenreine Trefferquote aus. Marvin Klein übernahm immer dann Verantwortung, wenn Weinsberg gefährlich näher kam und sorgte mit seinen Treffern für den verdienten Pausenstand. Sein letzter Treffer zum 17:14 aus Sicht der SVR fiel quasi mit der Halbzeitsirene.

Was sich in der ersten Hälfte abzeichnete, sollte nun nahtlos weitergehen: beide Teams schenkten sich nichts, die Partie entwickelte weiter höchstes Spieltempo. Weinsberg hatte in Mark Leinhos und Sven König seine überragenden Akteure, die immer wieder den Rückstand verkürzen konnten. Remshalden leistete sich nur einen kurzen Durchhänger, hatte da aber noch Moritz Pesch auf Linksaußen. Eiskalt und schnörkellos setzte er seine Treffer und ließ dem Keeper des TSV keine Chance. Bei seinem Treffer zum 16:21 war wieder für klare Verhältnisse gesorgt. Noch einmal legte Weinsberg nach und verkürzte zum 19:22 und es waren immer noch 20 Minuten zu spielen. Marian Rascher mit einer tollen Einzelleistung und Felix Holczer, der am Kreis gleich mehrfach völlig blank stand, sorgten wieder für Beruhigung (19:25). Remshalden dezimierte sich in der Folge durch Zeitstrafen, nahm den Torhüter vom Feld und wollte so zum Erfolg kommen. Das allerdings wusste der TSV besser zu nutzen und erzielte zwei Treffer aufs verwaiste Gehäuse der SVR. Weinsberg kam beim 25:27 (54.) wieder gefährlich nahe. Die Abwehr der SVR kämpfte nun mit viel Leidenschaft und Marian Rascher sorgte mit zwei ganz wichtigen Treffern wieder für Distanz. Zudem glänzte Daniel Mühleisen im Tor der Gäste und zeigte gleich mehrere großartige Paraden. Weinsberg ging nun zur offenen Deckung über, hatte damit aber nicht mehr den gewünschten Erfolg. Marvin Klein traf zum 26:30, Felix Holczer und Lukas Hartenstein machten beim 29:32 nach 58 Minuten den Deckel drauf.

Die SV Remshalden war an diesem Abend die klar bessere Mannschaft und gewann diese wichtige Partie hochverdient. Taktisch und mental bestens eingestellt holte sich das Team von Freddy Griesbach und Slavko Pustoslemsek diese beiden Punkte im Kampf gegen den Abstieg und steht nun mit 17:23 Punkten auf Platz 9 der 4.Liga.

Weinsberg:   Hölzl, Wersch (1);     F.Reichert, Schulze, R.Reichert (4), Leinhos (8/4), Schwerdtle, König (1), König (9), Prasolov (3), Geiger, Wahl (3), Seifer (1).

Remshalden:  Klemm, Mühleisen;   Eckstein (2), Klein (7), Schwarz, Holczer (2), Gries, N.Pesch (1), Rascher (7/1), Hartenstein (5), M.Pesch (9), Knück.

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 18. Februar 2018