Vermeidbare Niederlage zum Auftakt

HC Schmiden/Oeffingen – SV Remshalden 28:27 (11:13)

Zum Beginn der neuen Saison musste der Aufsteiger aus Remshalden eine äußerst unglückliche Niederlage beim hochgehandelten Handballclub aus Schmiden und Oeffingen hinnehmen. Schlussendlich fehlte der SVR die nötige Cleverness, um beim Aufstiegsfavoriten zählbares mitzunehmen.

Die SVR erwischte einen guten Start in die Partie. Allen voran Anna Kästle drückte der Partie in den ersten Minuten ihren Stempel auf und überzeugte als sichere Schützin von der Außenposition.

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der es die SVR ein ums andere Mal verpasste, sich auf zwei Tore abzusetzen. Allein in den ersten 15 Minuten wurden einige klarste Chancen ausgelassen, unter anderen ganze drei Strafwürfe vergeben.

Erst eine Zeitstrafe für die Gastgeber ermöglichte es den Remshaldenerinnen sich kurz vor der Pause einen drei Tore Vorsprung zu erarbeiten.

Die starke Larissa Bürkle auf Seiten der Schmidener erzielte schließlich den Halbzeitstand von 13:11 aus Sicht der Gäste.

Was auch immer Gästetrainerin Silke Zindorf ihren Schützlingen in der Halbzeitpause mit auf den Weg gab, es fruchtete. Remshalden spielte nun mit noch mehr Zug zum Tor und Torhüterin Svenja Melzer zeigte einige gute Paraden. Neuzugang Julia Knoblauch erzielte mit einem wunderbaren Dreher aus schier unmöglichem Winkel das 16:13 und läutete damit einen 4:0 Lauf der SVR ein.

Als Ellen Görke einen Siebenmeter zum 20:14 verwandelte, sah die SVR schon wie der sichere Sieger aus, doch die letzten zwanzig Minuten sollten den Gastgebern gehören. 

Remshalden agierte häufig in Unterzahl und so gelang es dem Handballclub Tor um Tor aufzuholen. 

Acht Minuten vor dem Ende erzielte das Heimteam tatsächlich den nicht für möglich gehaltenen Ausgleich und eine gute Minute Später die erste Führung seit über einer halben Stunde. 

Remshalden stemmte sich mit allen Mitteln gegen die nun drohende Niederlage, doch das Momentum war nun auf Schmidener Seite. In einer umkämpften Schlussphase war es wiederum Larissa Bürkle, die das goldene Tor zum 28:27 Endstand erzielte.

Unter dem Strich steht für die SVR eine sehr ärgerliche, sowie unnötige Niederlage. Jedoch bot die SVR trotz der Ausfälle der Lehner-Schwestern eine sehr ansprechende Leistung, auf die es aufzubauen gilt.

Es spielten: Melzer, Jäger; Zügel(1), Kästle(4), Görke(4/3), Nagler, Koltermann, Schleier, Müller, Knoblauch(1), Vollmer(5), Auracher(9/7), Grauer(3).

  Autor des Artikels: Moritz Knueck