Einsbe mit erstem Sieg im neuen Jahr

Nach Ablauf der Winterpause war zum Auftakt des Jahres 2019 die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See zu Gast in der Stegwiesenhalle. Es musste ein Sieg her, um im neuen Jahr direkt zu Beginn Druck auf den HC Winnenden und TV Obertürkheim auszuüben.

Tabellarisch gesehen ging die Einsbe als klarer Favorit ins Spiel, jedoch mühte man sich zu Beginn der Partie gegen den unangenehmen Gegner und konnte bei weitem nicht die Leichtigkeit auf das Feld bringen, wie man es sich erhofft hat. Man konnte zwar den ersten Treffer der Partie verbuchen, jedoch stand man alles andere als sicher in der Abwehr und Coach Schönleber sah sich gezwungen, schon in der sechsten Minute die grüne Karte zu legen. Es wurden nochmal ernste Worte an das Team gerichtet, jedoch wurden diese nicht immer umgesetzt. Dank einiger Treffer von Huber in dieser Phase konnte der Abstand so gering wie möglich gehalten werden und in der zwölften Minute netzte Baret zum 7:7. Die Einsbe schien nun im Spiel zu sein, aber man verpasste es, in dieser Drangphase einen komfortablen Vorsprung zu erarbeiten. Trotz dem zwischenzeitlichen 12:8 für die SVR konnte man nicht weiter davonziehen, da die Abwehr zu oft das Nachsehen im Zweikampf hatte und somit konnte der Gast wenig später wieder zum 15:15 ausgleichen. Nichts desto trotz schaffte es die SVR mit drei schnellen Toren von Lehner und Kussinger, mit 20:16 in die Kabine zu gehen.

In der zweiten Hälfte musste die Einsbe dringend die technischen Fehler abstellen und eine stabilere Abwehr stellen, um die Punkte zu behalten. Gesagt, getan. Das Team zeigte in der zweiten Halbzeit ein anderes Spiel und ihre gewohnten Stärken. Eine kompaktere Abwehr in Kombination mit Sigle im Tot stellen den Gast vor mehrere Herausforderungen und somit konnte man Ball um Ball gewinnen. Im Angriff lief der Ball gut und auch die Bewegungsabläufe stimmten. All das führte dazu, dass Beller in der 42. Minute zum 26:20 traf und das erste Mal für einen 6-Tore-Vorsprung sorgte. In der nächsten Viertelstunde passierte genau das, was man sich als SVR-Fan wünschte. Die Abwehr stand stabil und ließ in dieser Zeit kein Gegentor zu und vorne kam man oftmals zu einfachen Toren, sodass man in dieser Zeit einen starken 8:0-Lauf hinlegte, der vom überragenden Huber abgeschlossen wurde. Huber war auch derjenige, der das letzte SVR-Tor des Abends warf und somit am Ende der Spielstand auf 38:24 gestellt wurde. Die Einsbe-Defensive ließ in der zweiten Halbzeit lediglich acht Tore zu, was die gewünschte und geforderte Besserung zur ersten Hälfte brachte und somit konnte man am Ende zufrieden auf einen hohen Heimsieg der SVR blicken.

Trotz des Sieges zuckten die Einsbe-Anhänger zusammen, als Botschner nach einer Aktion unglücklich landete und schmerzverzerrt das Feld verließ und auch nicht wieder zum Einsatz kam. Wir hoffen auf eine schnelle Genesung und wünschen ihm nur das Beste.

Nach einer spielfreien Woche erwartet die Einsbe am 26.01. die Sportfreunde aus Schwaikheim in der Stegwiesenhalle, wo man einen weiteren Sieg einfahren möchte.

 

Einsbe:  Seybold, Sigle;  Nonnenmann, Wiesner (1), Böhringer (4), Kussinger (4), Fellmeth (2),      Zeitler (1), Lehner (1), Huber (16/6), Staiger (1), Botschner (2), Beller (2), Baret (4)

  Autor des Artikels: Florian Kussinger