Einsbe verliert erneut

SV Salamander Kornwestheim – Einsbe  31:24 (16:12)

Ein starker Start reichte nicht aus, um die favorisierten Kornwestheimer in die Knie zu zwingen. Zu schwer machte es sich die Einsbe selbst und somit steht am Ende der Partie die nächste Niederlage auf dem Papier.

Es ist nahezu dasselbe Bild wie in den letzten Spielen. Die Einsbe startete sehr gut in das Spiel und konnte auch direkt mit 3:0 in Führung gehen. Im Angriff spielte man gut zusammen und kam somit auch zu guten Chancen. Die Führung konnte somit auch aufrechterhalten werden. Kornwestheim stellte sich aber mit zunehmender Spieldauer besser auf die SVR-Abwehr ein und konnte ebenfalls Tore erzielen. Bis zur 22. Minute blieb das Spiel ausgeglichen und der Spielstand zeigte 10:10. Ab diesem Zeitpunkt folgte dann die Schwächephase der SVR. Im Angriff kam das Team zwar zum Abschluss, konnte aber oftmals keinen Treffer erzielen, da das Tor verfehlt wurde oder der Keeper den Ball parieren konnte. Kornwestheim nutzte diese Phase aus und zog erstmals etwas davon, sodass es zum Pausentee 16:12 für den Gastgeber stand.

Da vier Tore Unterschied im Handball eigentlich noch keine große Aussagekraft haben, wollte die Einsbe nochmal herankommen und das Spiel offen halten. Jedoch verfolgten die Hausherren einen anderen Plan und setzten diesen auch um. Kornwestheim spielte souverän ihre Angriffe aus. Sie bestraften jeden Fehler der Einsbe entweder mit einem Gegenstoß-Tor oder räumten geschickt ab. So wurde der Abstand auf der Anzeigetafel immer größer. In der 47. Minute betrug der Unterschied schon neun Tore. Remshalden war bemüht, das Spiel noch ordentlich über die Bühne zu bringen, aber Pfosten, Latte und einige technische Fehler sorgten dafür, dass Remshalden lediglich noch auf sieben Tore herankam. Am Ende stand ein verdientes 31:24 auf der Anzeige.

Es ist bedauerlich, dass jedes Spiel denselben Spielverlauf vorweist. Die Einsbe muss mehr Konstanz in ihr Spiel bringen und weiter als Team an seine Stärken glauben. Zeit, sich aufzuregen, hat die Mannschaft nicht, denn schon am Sonntag reist der TV Mundelsheim nach Remshalden und die Einsbe wird sicherlich wieder alles geben für das erste Erfolgserlebnis diese Saison.

 

Einsbe: Rommel, Seybold;  Nonnenmann, Böhringer, Kussinger (1), Fellmeth (5), Zeitler (2), Hämmer, Rosner, Huber (3), Staiger (9/7), Beller (3), Lang (1), Koltermann

  Autor des Artikels: Florian Kussinger