Einsbe verliert Spitzenspiel

Am Samstagabend trat die Einsbe in Abwesenheit von Coach Schönleber in Obertürkheim an. Seinen Job übernahm an diesem Tag Andreas Huber, da Coach Deutschländer selbst auf dem Feld aktiv war.

Die Partie begann ausgeglichen. Kein Team schenkte dem Anderen auch nur einen Meter zu viel und man merkte, dass beide Teams mit Härte den Gegner auf Distanz halten wollten. Beim Stand vom 5:4 für die SVR nahm der Gastgeber schon die erste Auszeit und die Einsbe war zu diesem Zeitpunkt gut in die Partie gestartet. Man versuchte, mit Tempo nach vorne zu spielen und in der Abwehr ließ man eigentlich nicht viel zu. Nach der Auszeit wendete sich das Blatt allerdings ein wenig. Abpraller landeten oft bei den Obertürkheimern, die Räume in der eigenen Abwehrreihe wurden größer und vorne fing man an, die Chancen nicht zu nutzen. So war es auch kein Wunder, dass Huber beim ersten 3-Tore Rückstand auch ein Timeout legte. Nun versuchte die Einsbe den Rückstand bis zur Halbzeit zu verringern, was jedoch leider nicht gelingen wollte, so dass man nach gutem Start mit einem 15:12 für Obertürkheim in die Pause ging.

Der Start in den zweiten Abschnitt hat die Einsbe komplett verschlafen. Nichts lief mehr zusammen und Obertürkheim spielte ganz abgezockt ihr Spiel und zog weiter Tor um Tor davon. In der 36. Minute sah man auf der Anzeigetafel schon ein 19:13, woraufhin Huber das nächste Timeout nahm. Jetzt galt es, sich wieder zu sammeln und zurück ins Spiel zu finden. Die Aufholjagd wurde ausgerufen und diese sollte dann auch folgen. Nun fanden die Bälle der SVR wieder den Weg ins Netz und die Abwehr gewann auch den einen oder anderen Ball. Trotz eines zwischenzeitlichen 18:20, schaffte es die Einsbe nicht, näher an den Tabellenführer heranzukommen. Zu abgezockt, eiskalt und solide agierten die Obertürkheimer. Sie waren sogar noch in der 50. Minute in der Lage, die SVR Abwehr zu überrennen und somit den Vorsprung nochmals auf 5 Tore zu erhöhen. Von diesem zweiten Powerplay der Gastgeber konnte sich die SVR nicht mehr erholen. Der TVO-Keeper vernagelte sein Tor und dessen Angriff schaffte es immer wieder, den Ball im Tor unterzubringen. Da die SVR am Ende oft in Unterzahl agieren musste, blieb ein finales Comeback leider aus und so musste sich das Team aus dem Remstal am Ende mit 29:25 geschlagen geben.

Die Einsbe muss nun mit dem Dämpfer klarkommen und schon am nächsten Samstag eine Reaktion auf die Niederlage zeigen, wenn es daheim gegen den TV Oeffingen geht.

 

Einsbe:  Rommel, Seybold;  Nonnenmann, Wiesner, Böhringer (1), Kussinger (1), Fellmeth (2),      Kästle (2), Zeitler (1), Lehner (5/2), Deutschländer, Staiger (4), Beller (8/4), Baret (2)

 

  Autor des Artikels: Florian Kussinger /   Erstellt am: 6. Februar 2019