Trainerwechsel bei den Luckys

Nach den schwierigen Corona-Jahren, inklusive der Vorbereitung für die aktuelle Saison, ist es der SV Remshalden bisher nicht gelungen, an die guten Ergebnisse der letzten Saison in der eingleisigen Württembergliga anzuknüpfen. Dabei war das junge Remshaldener Team in vielen Partien auf Augenhöhe und verlor meist erst zum Ende hin mit knappen Ergebnissen. Leider ist dieser ausbleibende Erfolg auch nicht spurlos an dem Zusammenspiel zwischen Trainern und der Mannschaft vorübergegangen und so wurde in einer gemeinsamen Teamsitzung nach der letzten Vorrundenbegegnung, an welcher das Team und die Trainer teilnahmen, die einvernehmliche Trennung zwischen der Cheftrainerin Silke Zindorf, ihrem Co-Trainer Jörg Patorra und der SV Remshalden beschlossen. Die Abteilungsleitung der SVR bedauert zum einen diesen Schritt, so waren Silke und Jörg seit Ihrem Trainerengagement zur Saison 2018/2019 immer absolute Teamplayer und stets loyal gegenüber dem Verein. Zum anderen hat man jedoch die jetzige Situation absehen können und dem Wunsch einer Veränderung nachgegeben.

Bereits seit einiger Zeit haben die sportliche Leiterin Karin Auracher und der stv. Abteilungsleiter Fridger Koltermann latent nach einem eventuellen Ersatz die Augen offengehalten und sind sehr glücklich darüber, dass mit der ehemaligen Remshaldener Spielerin und B-Lizenz-Inhaberin Bianca Dinkel eine Lösung für die Rückrunde gefunden wurde, welche mit Sicherheit neuen Schwung in das Team bringen wird. Bianca hatte in der Vergangenheit schon einmal die Frauen der SVR trainiert und bildete 2015, gemeinsam mit Dr. Cornelius Väth, das Trainerteam beim größten Erfolg der SVR-Geschichte, dem Gewinn der Deutschen-B-Jugend-Meisterschaft. Die letzten Jahre ihrer Trainerlaufbahn war Bianca bei der BBM Bietigheim, der Jugend in Schozach-Bottwartal und zuletzt als Hospitantin bei der Männer-Bundesliga-Mannschaft von FrischAuf Göppingen tätig.

Die SV Remshalden wünscht dem bisherigen Trainerteam für die Zukunft alles Gute und Bianca einen guten Start.

Fridger Koltermann

 

  Autor des Artikels: Presse /   Erstellt am: 21. Dezember 2022